Interner Bereich Impressum/Datenschutz Kontakt Sitemap Links Mitglied werden Startseite
Über uns Kongresse Call for Papers Auszeichnungen Publikationen News Intern Archiv English

Grosser, Sabine

Sabine Grosser

Dieter Schwerdtle

Prof. Dr. phil. habil. Sabine Grosser

ist Professorin für Ästhetische Bildung an der FH Kiel (seit 2013); nach der Habilitation und Privatdozentur für Kunstwissenschaft und -didaktik an der Universität Paderborn, vertrat sie eine Professur an der Universität Hildesheim (2009-2011); von 1997 – 2002 war sie als DAAD-Senior-Lecturer an der Universität Kelaniya (Sri Lanka) tätig.

Sie studierte Kunst/Visuelle Kommunikation, Germanistik und Geschichte an den Universitäten Marburg, Kassel und Tucson (USA), promoviert über Blinky Palermo (Peter Lang Verlag 1996) und absolvierte das Referendariat an einem Gymnasium. Sie ist als Kuratorin und Künstlerin in zahlreichen Ausstellungen und Projekte beteiligt (z. B. von 1992 – 1997 in der Produzentengalerie Kassel) und lehrt an Universitäten im In- und Ausland, v. a. an den Universitäten Kassel, Paderborn, Hildesheim, Universität Kelaniya (Sri Lanka), Delhi (Indien) und Taipei (Taiwan) sowie an Schulen. Für ihre Arbeit erhält sie zahlreiche Preise und Auszeichnungen (u. a. Lise-Meitner Stipendium, DAAD Stipendien, Landesstipendium Hessen, Dierichspreis)

Seit 1989 schreibt sie als wissenschaftliche Publizistin über zeitgenössische Kunst und verfasst Katalogbeiträge und Reden für Ausstellungseröffnung für Künstlerinnen und Künstler im In- und Ausland. Thematische Schwerpunkte ihrer Veröffentlichungen und Vorträge liegen im Bereich der modernen und zeitgenössischen Kunst und Kultur und deren Vermittlung (einschließlich medialer Entwicklungen, Ästhetischer und Kultureller Bildung, Bild-, Kultur- und Rezeptionstheorien sowie Erinnerungskulturen). Mit ihrer Veröffentlichung über „Kunst und Erinnerungskultur Sri Lankas im Kontext kultureller Globalisierung. Eine multiperspektivische Betrachtung als Beitrag zum transkulturellen Diskurs“ (Athena Verlag 2010) verstärkt sie ihre transnationale Perspektive.